Freiwillige Feuerwehr Barum
  3. Gebäudebrand Bardowick
 
Ausgedehnter Garagenbrand in Bardowick – Feuerwehren können Übergreifen des Feuers auf Wohnhaus verhindern
 
Ein Garagenbrand in der St. Wilhadistraße in Bardowick hat am Montag, den 21. Januar ein Großaufgebot an Einsatzkräften von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst gefordert. Zwei Anwohnerinnen mussten dabei vom Rettungsdienst wegen Rauchgasinhalation versorgt werden. Es entstand nach ersten Schätzungen von Polizei und Feuerwehr ein Sachschaden von 50.000 €.
Um 14.15 Uhr wurde das Feuer durch Anwohner gemeldet, diese wurden durch Knallen auf den Brand aufmerksam gemacht. Eine Polizeistreife ist zusätzlich durch die starke Rauchentwicklung auf das Feuer aufmerksam geworden und hat zügig die Evakuierung der betroffenen Wohnhäuser veranlasst. Als die ersten zwei Fahrzeuge der Feuerwehr Bardowick am Einsatzort eintrafen, stand die Garage bereits im Vollbrand. Aufgrund der Rauchentwicklung und den baulichen Gegebenheiten war nicht zu erkennen, ob das Feuer bereits das Wohnhaus erfasst hatte. Daher ließ die Einsatzleitung Vollalarm für Bardowick geben und die Feuerwehren aus Barum, Handorf, Horburg, Wittorf und St.Dionys nachalarmieren. So war auch der Bedarf an Atemschutzgeräteträgern gesichert. Zusätzlich wurde von der Feuerwehr Lüneburg eine Wärmebildkamera angefordert. Nach einem massiven Löschangriff mit 3 C – Rohren und dem Einsatz von insgesamt 16 Atemschutzgeräteträgern gelang es, diverse Gas- und Acetylenflaschen zu kühlen und aus dem Gebäude zu holen. Hier kann man wohl von großem Glück sprechen, dass keiner der Anwohner oder Einsatzkräfte ernsthaft verletzt wurde. Nach gut anderthalb Stunden war das Feuer unter Kontrolle und die ersten Einsatzkräfte konnten einrücken. Insgesamt waren rund 60 Einsatzkräfte im Einsatz. Die Polizei vermutet als Brandursache einen technischen Defekt, eine weitere Untersuchung der Brandstelle soll am Dienstag erfolgen.
Anbei Bilder der Einsatzstelle