Freiwillige Feuerwehr Barum
  Feuer Bardowick
 
Feuer im leerstehenden Wohnhaus verursacht rund 100.000 € Schaden in Bardowick – 62 Einsatzkräfte können Ausbreitung verhindern
 
Ein Feuer in der großen Brückenstraße in Bardowick hat am Donnerstag, den 02. Februar, den Einsatz der Feuerwehren aus Bardowick, Vögelsen, Mechtersen und Radbruch gefordert. Den Schaden beziffern Polizei und Feuerwehr nach ersten Angaben auf 100.000 €. Menschen kamen nicht zu Schaden
Gegen 13.10 Uhr wurde der Brand der Einsatzleitstelle Lüneburg gemeldet, die daraufhin die Feuerwehr Bardowick alarmierte. Im Hinterhof beim Gasthaus „zum Anker“ brannte ein unbewohntes Wohnhaus. Beim Eintreffen der ersten Kräfte war das Gebäude bereits komplett verraucht, zudem wurde Feuer im Erdgeschoss festgestellt. Einsatzleiter Frank Peter ließ daraufhin die Feuerwehren aus Vögelsen, Mechtersen und Radbruch nachalarmieren, da weitere Atemschutzgeräteträger an der Einsatzstelle benötigt wurden. Dazu kam im weiteren Einsatzverlauf auch eine Wärmebildkamera der Feuerwehr Lüneburg zu Einsatz.
Durch die Haustür und ein Fenster gingen die Kameraden zunächst von Außen gegen die Flammen vor, später wurde dann von Innen die Brandbekämpfung fortgesetzt. Ein Übergreifen des Feuers auf die benachbarte Gastwirtschaft konnten die Feuerwehren verhindern. Nach rund einer Stunde war das Feuer unter Kontrolle und letzte Glutnester abgelöscht. Über eine Steckleiter wurden Dachpfannen entfernt, um nach weiteren Glutnestern zu suchen. Nach der Kontrolle mit der Wärmebildkamera wurde gegen 14.20 Uhr „Feuer aus“ gemeldet und die 62 Einsatzkräfte konnten wieder abrücken. Die Brandursache ist zur Zeit noch unklar, die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Anbei Bilder der Einsatzstelle.
Eingesetzte Kräfte und Gerät:
FF Bardowick: 28 Kameraden mit LF 16/12, TLF 16/25, HLF 20/16 und ELW.
FF Vögelsen: 14 Kameraden mit StLF 10/6 und MTW
FF Mechtersen: 13 Kameraden mit TLF 20/40, LF 8 und ELW
FF Radbruch 5 Kameraden mit StLF 10/6 und MTW
FF Lüneburg 1 Kamerad mit MTW (Wärmebildkamera)

Weitere Kräfte: stellv. Gemeindebrandmeister Bardowick,
Samtgemeindepressewart Bardowick und 6 Einsatzkräfte Polizei.