Freiwillige Feuerwehr Barum
  Großbrand Radbruch
 
Großbrand in Radbruch – leerstehendes denkmalgeschütztes Bauernhaus brennt bis auf die Grundmauern nieder – 110 Einsatzkräfte bis in die späten Abendstunden im Einsatz
Am Dienstag, den 09. August, wurden die Feuerwehren aus Radbruch, Mechtersen, Vögelsen und Bardowick zu einem Gebäudebrand in die Einemhofer Straße in Radbruch gerufen. Dort brannte aus bisher ungeklärter Ursache ein mit Reet gedecktes Bauernhaus.

Gegen 19.30 Uhr liefen gleich mehrere Anrufe in der Einsatzleitstelle Lüneburg auf. Kurz darauf wurde der Zug West ( Feuerwehren Radbruch, Mechtersen und Vögelsen ) und der Zug Bardowick ( Feuerwehr Bardowick ) mit dem Einsatzstichwort „ Brennt Scheune“ alarmiert. Gleichzeitig wurde die Polizei benachrichtigt und ein Rettungswagen zur Einsatzstelle entsandt.
Bereits beim Eintreffen an der Einsatzstelle brannte das leerstehende denkmalgeschützte Gebäude in voller Ausdehnung, so das sich Einsatzleiter Uwe Prüße entschied, zuerst eine Riegelstellung zum Schutz umliegender Gebäude ( 1 Werkstatt und 1 Schuppen ) aufbauen zu lassen. Parrallel begannen die nachrückenden Kräfte mit den Löscharbeiten am Bauernhaus.

Aufgrund der starken Rauchentwicklung durch das Reet und die teilweise noch vorhandenen Bitumenplatten kamen insgesamt 20 Atemschutzgeräteträger zum Einsatz. Aufkommender Wind fachte zudem die Flammen immer wieder an. Insgesamt waren 6 C – Rohre und 1 B – Rohr im Einsatz.

Gegen 20.50 Uhr war der komplette Dachstuhl abgebrannt und man begann von außen den Innenbereich abzulöschen. Zusätzlich wurde die feuerwehrtechnische Zentrale in Scharnebeck nachalarmiert, um Schläuche und Atemluftflaschen zu tauschen.
Gegen 21.40 Uhr konnten bis auf die Feuerwehr Radbruch alle Kräfte wieder die Einsatzstelle verlassen. Die Feuerwehr Radbruch führte noch Nachlöscharbeiten durch und konnte gegen 23 Uhr die Einsatzstelle an den Eigentümer übergeben.
Nach ersten Angaben der Polizei entstand ein Sachschaden von ca. 200.000 Euro. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Die Einsatzstelle wurde durch die Polizei beschlagnahmt.
Eingesetzte Kräfte und Gerät:

FF Radbruch 20 FA mit StLF 10/6 und MTF
FF Mechtersen 28 FA mit TLF 20/40 und LF 8 s
FF Vögelsen 19 FA mit LF 16, TSF und MTF
FF Bardowick 34 FA mit TLF 16/25, LF 16/12, HLF 20/16, GW – Gefahrgut, ELW und MTF
Sonstige Kräfte:
Stellv. Gemeindebrandmeister Bardowick, Kreispressewart Lüneburg, Samtgemeindepressewart Bardowick, FTZ, Polizei und Rettungsdienst.
Text: Sven Lehmann
SG – PW Bardowick
Bilder: Apeldorn/Lehmann
Kreisfeuerwehrpresse Lüneburg